Vereins - Jesulein

Das „Vereins-Jesulein“

ist eine 60 cm große Nachbildung eines Augustiner-Gnadenbildes.
Das Köpfchen ist aus Wachs, es hat Glasaugen und einen mit Seide gewickelten (gefatschten) Körper.
Es wurde hergestellt von unserem Vereinsmitglied Rosi Bauer, die eine Spezialistin für Wachs- und Klosterarbeiten ist. Unter ihrer Anleitung haben im Jahr 1993 zwanzig Vereinsmitglieder dieses Fatschnkindl verziert. Dabei wurden Symbole der Eucharistie — Trauben und Alten - und Granatäpfel mit Drähten aus Gold und Silber zu Ornamenten gebunden und mit Perlen und Glassteinen geschmückt. Besonders zu erwähnen ist die „Weihe“, die am ‚Original‘, dem Augustinerkindl in München vollzogen wurde. Das sog. Anrühren wurde seit 100 Jahren zum ersten Mal wieder praktiziert. In der Bürgersaalkirche wurde die ‚Weihe‘ mit einem Festgottesdienst von P. Richard von Aretin SJ vollzogen.
Kurt Edel, Krippenbauer und Holzschnitzer aus Bergen hat für dieses Jesulein in 150 Arbeitsstunden einen geschnitzten, vergoldeten Schrein gefertigt. Bei der Landestagung im November 2001 war es auf der Krippenausstellung zu sehen.

Foto: Rosi Bauer